Termine und Veranstaltungen

Februar 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28

„Kirche im hr“ geht online
Neue ökumenische Homepage der hr-Kirchensendungen

Zum 2. Dezember geht ein neues ökumenisches Angebot im Internet offiziell an den Start. Auf der Homepage www.kirche-im-hr.de finden sich alle evangelischen und katholischen Sendungen, die im Hessischen Rundfunk ausgestrahlt werden. Sie lassen sich auf der neuen Webseite nachlesen, nachhören, ausdrucken und in sozialen Netzwerken teilen. Auch die Menschen hinter den Radiostimmen kann man auf „Kirche im hr“ kennenlernen: Sie sind mit Fotos vertreten und geben in kurzen Steckbriefen Auskunft darüber, welche Orte und Menschen sie geprägt haben oder warum sie gerne im Radio predigen.

„Suche“ und „Aktuelles“

Die neue Internetseite bietet außerdem eine verbesserte und komfortable Suchfunktion. Mit ihr können Nutzer die Beiträge finden, die zu ihren Interessen passen: Worte, die trösten, schmunzeln lassen und zum Nachdenken anregen. Auf „Kirche im hr“ lässt sich so ein eigenes geistliches Lese- oder Hörbuch zusammenstellen. Neu ist zudem die Rubrik „Aktuelles“: Hier finden die Nutzer jede Woche ein frisches Themenpaket – gepackt mit den Sendungen zu dem, was gerade besonders bewegt.

Zwei Landeskirchen, drei Bistümer

„Kirche im hr“ ist ein ökumenisches Angebot der evangelischen und katholischen Kirche in Hessen. Zwei Landeskirchen und drei Bistümer haben sich für die neue Webseite zusammengetan, die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau und die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck sowie die katholischen Bistümer Fulda, Limburg und Mainz. Bislang gab es eine eigene evangelische und katholische Homepage für die kirchlichen Sendungen beim hr. Nun ist das Angebot auf einer ökumenischen Seite nutzerfreundlich gebündelt.

Über 1.200 Sendungen jährlich

Mit über 1.200 Sendungen jährlich sind die Kirchen in Hessen in den Radioprogrammen des Hessischen Rundfunks vertreten. Die evangelischen und katholischen Beiträge werden in hr1, hr2-kultur, hr3, hr4 und YOU FM ausgestrahlt. Rund 120 Pfarrer und Pfarrerinnen, Pastoralreferentinnen, Diakone, Religionslehrer und Gemeindereferenten stehen als Autorinnen und Autoren hinter den Beiträgen. Redaktionell verantwortlich für die Sendungen wie für die neue Webseite „Kirche im hr“ sind die Rundfunk- und Senderbeauftragten der Landeskirchen und Bistümer.

Beate Hirt, 13.11.2018

Kontakt (katholisch):
Beate Hirt
Senderbeauftragte der katholischen Bistümer beim Hessischen Rundfunk
Katholische Kirche beim hr
Haus am Dom / Domplatz 3
60311 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 800 87 18 250
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kirche-im-hr.de

KuK Januar2019

Tränenschwer und federleicht- eine Stunde für alle nach Abschied, Trennung und Veränderung.

24. März, 18.00 Uhr

Als das Vorbereitungsteam von „Tränenschwer und federleicht“ zu einem Gottesdienst „für alle mit Sehnsucht nach Heilung, Trost und Stärkung“ im September 2018 einlud, ahnten sie nicht, dass ihr Angebot eine so große Resonanz finden würde.

Nun gibt es einen weiteren „Tränenschwer und federleicht“ Gottesdienst „für alle nach Abschied, Trennung und Veränderung“.

Manche Abschiede sind unendlich schmerzhaft, andere Trennungen können auch befreiend sein. Trennungen und Abschiede geschehen auf ganz unterschiedliche Weise und es gibt verschiedene Formen.

Neben der schmerzhaftesten Form der Trennung, dem Tod eines geliebten Menschen, kann auch der Abschied vom Arbeitsplatz durch Kündigung oder durch Eintritt in den Ruhestand einschneidende Auswirkungen haben. Dasselbe gilt, wenn die eigenen Kinder aus dem Haus gehen oder unterwegs sind auf langer ungewissen Reise ins Ausland.

Trennung und Scheidung vom Partner, der Partnerin sind ebenso ein schmerzvoller Prozess mit unterschiedlichen Entwicklungen.

„Tränenschwer und federleicht“ ist kein Gottesdienst im klassischen Sinn, sondern eine sehr persönliche Stunde, in der  Schmerz, Zweifel, Enttäuschung, Einsamkeit aber auch Hoffnung genügend Raum haben. Trauer, Wut, Schuldgefühle, Klage, aber auch Verzeihen und Dankbarkeit können vor Gott gebracht werden.                            Menschen erzählen dabei von ihren eigenen Lebensgeschichten und es gibt erneut „Federleicht-Orte“ und „Tränenschwer-Orte“, die besucht werden können.  

Jede und jeder darf aber selbst entscheiden, was sie oder er braucht. Dazu gehört auch die Möglichkeit, sitzen zu bleiben, bei Musik den Kirchenraum zu spüren. Singen, beten, klagen, fragen, die Kraft zum Leben ersehnen, Vertrauen wagen, all das hat seinen Platz am 24. März um 18.00 Uhr in der Stadtkirche zu Bad Hersfeld.
Das Vorbereitungsteam freut sich auf viele Gäste und
Besucherinnen und Besucher, um miteinander eine gesegnete Zeit geschenkt zu bekommen.                                  Das Foto des Vorbereitungsteams entstand unmittelbar nach dem ersten Gottesdienst.          

feder und trä

Wieder mit dabei sind Nikica Lißner, Heidi Krug, Robert Brandau, Sabine Kropf-Brandau, Gabriele Krug, Richard Krug, Martina Englich, Wolfgang Lißner, Johannes Trümner, Marie Trümner, Martin Krug, Thorsten Waap, Matthias Weber, Imke und Andreas Leipold

„Feuer und Flamme“ sein- ein Hessentagschor beim Pfingstfest in der Stiftsruine am 10. Juni 2019

„Feuer und Flamme“ so lautet das Motto der Evangelischen Kirche auf dem Hessentag. Das Vorbereitungsteam möchte dazu die Menschen der Region für ein besonderes Projekt begeistern.     

FFHT2019

Am Pfingstmontag, den 10. Juni 2019 wird in der Zeit von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr ein großes ökumenisches Pfingstfest in der Stiftsruine gefeiert werden. Dabei wäre es eine wunderbare Vorstellung, wenn ein riesiger Hessentagschor- bestehend aus möglichst vielen Chören und einzelnen Sängerinnen und Sängern- diesen großartigen Ort mit Melodien „entflammen“ könnte und eine „hessische“ Verbundenheit und Gemeinschaft durch die Musik zu spüren ist. Es geht vor allem um ein Miteinander, so dass die ausgewählten Lieder einfach einzuüben und zu singen sind. Dabei handelt es sich um 3-4 mehrstimmige Lieder, bekannte, wie zum Beispiel „Ode an die Freude“ („Freude schöner Götterfunken“), aber auch leichte Melodien, die eigens für das Pfingstfest zum Hessentag komponiert werden. Außerdem wird der Hessentagschor unterstützend den Gemeindegesang begleiten. Die Idee ist nun, dass diese Lieder entweder in den Chören oder auch privat selbstständig eingeübt werden, um sie dann bei zwei gemeinsamen Probenterminen zusammenzusetzen. Ende Februar wird das Notenmaterial zugesandt.                                                                                                          

Die erste Probe ist am 14. Mai um 19.30 Uhr in der Stadtkirche in Bad Hersfeld.

Das Vorbereitungsteam, dem unter anderem Pröpstin Sabine Kropf-Brandau, Pfarrer Frank Nico Jaeger, Bezirkskantor Sebastian Bethge sowie Pfarrerin Imke Leipold angehören, freut sich sehr, wenn viele Menschen „Feuer und Flamme“ für dieses einmalige Erlebnis wären und zahlreiche positive Rückmeldungen bis zum 15. Februar 2019 an folgende Adresse ergehen würden:

Ev. Dekanat Hersfeld, Kirchplatz 4, 36251 Bad Hersfeld, Tel.: 06621-2341 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rückfragen auch gerne an Pfarrerin Imke Leipold, Tel.: 06621-12897 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

                                                                                                          

 

Das Jahr ist noch jung, aber schon werfen wieder große Ereignisse ihre Schatten voraus: 

Kassel (medio). Am 1. März ist Weltgebetstag. Die Gottesdienste, die dann in mehr als 120 Ländern rund um den Globus gefeiert werden, stehen unter dem Leitgedanken aus dem Lukas-Evangelium «Kommt, alles ist bereit» (Lk 14, 13-24). Das Programm für den Tag, das Frauen aus Slowenien vorbereitet haben, lehnt sich an die Bibelstelle des Gleichnisses vom Festmahl an und möchte Raum für alle bieten. Die Themen Inklusion, Integration und die Stärkung der Gemeinschaft sollen dabei im Mittelpunkt stehen, heißt wie es auf den Internetseiten zum Weltgebetstags des Referats Erwachsenenbildung auf ekkw.de