Termine und Veranstaltungen

September 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30

Kindergärten
______________________________________________________________________________________________________

Bild Jubiläum KrapfBild Jubiläum © J.König: von links: vom Elternbeirat: Katharina Bornschier, Carina Rimbach, Ehemann Armin Krapf, Ursula Krapf, Michaela Mack, Bürgermeister Alexander Wirth, Pfarrer Janosz König, Frauke Krauß und Pfarrer Andreas Schmidt-Wecken

Eine Superheldin im Kindergarten
40-jähriges Dienstjubiläum in der Ev. Kindertagesstätte „Schatzinsel“

Richelsdorf: Am 1. August vor 40 Jahren begann Ursula Krapf aus Bosserode ihr Arbeit als Erzieherin. Zunächst war sie in Bad Hersfeld im Kindergarten in der Hainstraße tätig. Vor 26 Jahren wechselte sie nach Richelsdorf in den neugebauten Kindergarten. Gemeinsam mit Michaela Mack arbeitet sie seitdem in Wildeck. Viele Eltern der Kindergartenkinder von heute kennt Ursula Krapf aus den Zeiten, als die Eltern noch selbst als Kinder den Kindergarten besuchten.

Im kleinen Rahmen wurde nun ihr 40-jähriges Dienstjubiläum gebührend gefeiert. Im Namen des Zweckverbands der Ev. Kindertagesstätten Hersfeld-Rotenburg Nord, der der Träger der Einrichtung ist, gratulierten Pfarrer Andreas Schmidt-Wecken und die stellvertretende Vorsitzende Frauke Krauß. Sie bedankten sich für die Arbeit von Frau Krapf und überreichten eine Urkunde. Bürgermeister Alexander Wirth sprach die Glückwünsche der gemeindlichen Gremien aus und betonte: „Wir bauen momentan an drei Kindertagesstätten in unserer Gemeinde: in Obersuhl, in Bosserode und in Richelsdorf. Aber an keiner Baustelle funktioniert es so problemlos wie in Richelsdorf.“ Dies, so ist sich der Bürgermeister sicher, liegt wohl auch an Frau Krapf, die in Richelsdorf alles im Griff hat.

40 ist eine biblische Zahl
Pfarrer Janosz König, der die Kirchengemeinde vor Ort vertrat, erinnert daran, dass die 40 eine biblische Zahl ist und symbolisch für Ganzheitlichkeit stehe. So wanderte das Volk Israel 40 Jahre von Ägypten nach Israel und Jesus fastete 40 Tage in der Wüste. Ganzheitlich mit Kopf, Herz und Hand wirkte auch Ursula Krapf in den letzten 26 Jahren in der Kindertagesstätte „Schatzinsel“ und darüber hinaus im ganzen Ort Richelsdorf. Sie beteiligte sich gemeinsam mit Frau Mack an den Veranstaltungen im Dorf und organisierte die Kinderprogramme. So wirkt sie beim Kinderkarneval mit, bastelt beim Reiterfest mit Kindern Steckenpferde, bei der Kirmes ist der Kindergarten im Festzug vertreten und bei den Adventsnachmittagen treten die Kindergartenkinder auf. Frau Krapf, so ist Pfarrer König überzeugt, ist eine feste Institution in Richelsdorf, die auch außerhalb der Dienstzeiten im Kindergarten sich engagiert und für Kinder einsetzt.
Die Glückwünsche des Elternbeirats überbrachten Katharina Bornschier und Carina Rimbach und überreichten ein Memory mit Fotos aus den letzten 26 Jahren.

Superheldin
Zuvor hatten schon die Kolleginnen aus Richelsdorf gemeinsam mit den Erzieherinnen aus Hersfeld, wo Frau Krapf vor 40 Jahren begonnen hatte, sich mit einer Kanutour bei ihrer Mitstreiterin bedankt. Zu diesem Anlass bekam Ursula Krapf ein T-Shirt mit folgender Aufschrift geschenkt: „Erzieherin – weil Superheldin keine offizielle Berufsbezeichnung ist.“

Hintergund
Der Zweckverband Ev. Kindertagesstätten Hersfeld-Rotenburg Nord wurde vor 6 Jahren gegründet. Bis dahin fungierten die Kirchengemeinden vor Ort als Träger. Um die Pfarrerinnen und Pfarrer zu entlasten und um Kompetenzen zu bündeln, wurde der Zweckverband ins Leben gerufen, zu dem mittlerweile fast alle Kindertagestätten im ehemaligen Kirchenkreis Rotenburg gehören. Der Vorsitzende des Zweckverband ist Pfarrer Andreas Schmidt-Wecken, den stellvertretenden Vorsitz hat Frauke Krauß vom Kirchenkreisamt im Bad Hersfeld inne.



______________________________________________________________________________________________________
„Jesus Christus spricht: Lasst die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solchen gehört das Reich Gottes.“ (Markus 10,14)

Die Ev. Kirche sieht sich in der Verantwortung für die Erziehung von Kindern. Darum ist es gut und sinnvoll, dass es neben kommunalen Einrichtungen auch Kindergärten bzw. Kindertagesstätten in freier Trägerschaft gibt, von denen sich ein großer Teil unter dem Dach der Kirche befindet.

Gerade auch in Zeiten knapper werdender Finanzmittel, in denen viele soziale und pädagogische Einrichtungen in ihrer Existenz bedroht sind, möchte die Ev. Kirche und d. h. konkret die Kirchengemeinden vor Ort, die pädagogische Arbeit mit Kindern fördern und mit den bestmöglichen Rahmenbedingungen versehen. Durch eine kindgerechte und fundierte Pädagogik wollen wir die Kinder ihrem Alter entsprechend fördern und ebenso in geeigneter Weise auf das folgende Schulleben vorbereiten. Unsere Kindergärten bzw. Kindertagesstätten bieten dafür den entsprechenden Raum.

Da für die positive Entwicklung der Kinder bestimmte Werte grundlegend sind, liegt unseren evangelischen Einrichtungen die religiöse Erziehung in besonderer Weise am Herzen. Hier werden dauerhafte Werte vermittelt, die das ganze menschliche Leben in positiver Weise prägen und begleiten und die für ein gelingendes Leben unverzichtbar sind.

Welche Gemeinden ein Angebot für Kinderbetreuung haben, erfahren Sie hier: Kinderbetreuung

Zurück